Herrliche Landschaft der Region Puna

Puna: Raue Natur, Vulkanlandschaft und intensive Farben

Die Puna (Quechua für „hohes Land“) ist eine im Nordwesten Argentiniens gelegene steppen- bis wüstenhafte Hochebene zwischen 3.500 und 4.200 Metern Höhe. Sie liegt im südlichen Teil des Altiplano, einer abflusslosen Hochebene zwischen den Gebirgsketten der West- und Ostanden. Die weiten Ebenen werden von den Gebirgsketten sowie von Tälern durchzogen. Das Plateau wird von einigen Hochtälern, wie der Quebrada de Humahuaca, den Valles Calchaquíes und der Quebrada del Toro, durchbrochen. Diese ziehen sich bis zur nächsten Vegetationszone, den subtropischen Nebelwäldern. Die Puna erstreckt sich in den argentinischen Provinzen Jujuy, Salta und Catamarca. Im Grenzgebiet zwischen Salta und Jujuy liegen beeindruckende Salzseen. Diese prächtigen Seen sind auf tektonische Veränderungen am Ostabhang der Anden vor 5 bis 10 Mio Jahren zurückzuführen.

Die Hochlandwüste der Puna ist von niedrigen Sträuchern, Gräsern und Kakteen bewachsen.

Das Klima der Puna fällt in die sogenannten Kalttropen, bei denen der Unterschied zwischen den Tages- und Nachttemperaturen höher ist als der jahreszeitlich bedingte Temperaturunterschied. Die Durchschnittswerte liegen im Sommer bei 15 – 20 °C und im Winter bei 7 – 12 °C. Niederschläge gibt es fast ausschließlich im Sommer.

Subtropischer Nebel- und Regenwald

Es wird zwischen dem durch Abholzung fast verschwundenen Regenwald im Tal und dem feuchteren Nebelwald an den Berghängen unterschieden.

Das Klima ist feucht mit einer ausgeprägten Regenzeit im Sommer, wohingegen die Winter deutlich trockener sind. Die Temperaturen liegen, je nach Höhenlage, um 21 – 28 °C im Sommer und um 12 – 18 °C im Winter.

Diese Reise führt Sie durch den bunten Norden Argentiniens!

– Anzeige –

Argentinien | Patagonien • Feuerland

Faszination Argentinien – Vom Ende der Welt bis in die Wolken
18 Tage Privatreise

  • Argentiniens Höhepunkte individuell erleben
  • Per Katamaran zur Seelöweninsel in Feuerland
  • Eisabbrüche am gewaltigen Perito-Moreno-Gletscher
Bearbeiten