Belgrano-See im Nationalpark Perito Moreno mit schneebedeckten Anden im Hintergrund
Andenkette: Belgrano-See im Nationalpark Perito Moreno

Anden

Das bemerkenswerteste Gebirge Argentiniens sind die Anden, die sich an der Westgrenze des Landes befinden. Sie erreichen mit 6.959 m am Aconcagua ihre Maximalhöhe. Das längste Gebirge der Erde lädt aktive Touristen zum Trekking und Wandern ein. Der höchste Pass zwischen Chile und Argentinien ist der Paso de Agua Negra. Der Andenpass ist 4.780 m hoch und ist nur in den Sommermonaten zwischen Dezember und März geöffnet.

Optimale Reisezeit und Klima

Im südlichen Teil des Gebirges, der in Chile sowie in Westargentinien liegt, unterscheidet man trockene und feuchte Anden. Die Temperaturen hängen von der Höhenlage ab.

Die argentinischen Anden sollten bevorzugt zwischen Dezember und März besucht werden. Wer in den chilenischen Anden Skifahren möchte, findet in den Sommermonaten Juli und August beste Wetterbedingungen.

Bergsteigen

Andengipfel Llullaillaco
Andengipfel Llullaillaco

Jedes Jahr versuchen rund 4.000 Bergsteiger, das „Dach Amerikas“ zu bezwingen: den Aconcagua. Der höchste Berg außerhalb Asiens lockt erfahrene Bergsteiger vorbei an mondartigen Tälern, Vulkangesteinen und Geröll zu seinem vereisten Gipfel. Wer den extremen Höhenunterschieden und Windböen von bis zu 80 km/h trotzt, wird auf dem Gipfel mit einem einmaligen Panoramablick auf die Gletscher, Berge und Schneelandschaften in 7.000 m Höhe über dem Meeresspiegel belohnt. Die technisch einfache Nordroute macht den Aconcagua zu einem der beliebtesten Berge weltweit.

Die Andenbahn

Eigentlich trägt der Güterzug einmal in der Woche Getreide, Mehl, Salz und Kohle die Trassen zwischen Salta im Norden des Landes nach Socompa nahe der chilenischen Grenze hinauf. In den angehängten Passagierwaggons bietet sich Touristen die Gelegenheit, mit der Andenbahn über 4.500 Meter hohe Pässe auf das Dach des Gebirges hinaufzufahren.

Reiturlaub in den Anden

Von Chile nach Argentinien werden gern Reitausflüge gebucht, die durch die argentinischen Andentäler und die Pampa der Hochebenen führen. Zu Pferd lässt sich die weite, sandige Landschaft auf ganz einzigartige Weise entdecken. In der Pampa kommt es manchmal zu Begegnungen mit argentinischen Gauchos, den nomadischen Viehzüchtern und ihren Ziegen- und Rinderherden.

Anden-Rundreisen

Cerro 7 Colores

Das Andengebirge erstreckt sich über mehrere Länder Südamerikas, weshalb sich zum intensiven Kontakt mit der Natur und Kultur besonders Rundreisen empfehlen. Dabei durchqueren Sie beispielsweise sowohl Chile als auch Argentinien und lernen gleich zwei beeindruckende Andenstaaten kennen. Häufig führen Touren durch das traumhafte Patagonien und zum faszinierenden Perito Moreno Gletscher. Am Fuße des Aconcagua liegt das fruchtbare Weinanbaugebiet um die Stadt Mendoza, das einen Besuch lohnt. Bei geführten Mietwagentouren überqueren Sie verschiedene Pässe entlang der Andenkette und unternehmen Ausflüge in beliebte Nationalparks wie den Los Cardones oder den El Leoncito.

Einmal längs durch die Anden! Bei dieser Reise erleben Sie die südamerikanische Gebirgskette ganz intensiv von Nord nach Süd!

– Anzeige –

Chile • Argentinien

Von der Wüste bis zum Inlandeis
14 Tage Kultur- und Naturreise

  • Chiles Naturschönheiten von Nord nach Süd
  • Pulsierende Hauptstädte Santiago und Buenos Aires
  • Atacama – riesiger Salzsee und trockenste Wüste der Welt