Mobilität

Buenos Aires hat ein dichtes Netz an öffentlichem Nahverkehr zu bieten. Am engmaschigsten ist das Stadtbusnetz (colectivos), das zum größten Teil noch mit alten Bussen aus den 60er und 70er Jahren ausgestattet ist. Der Fahrpreis ist sehr günstig und beträgt weniger als 30 Cent. Die Haltestellen der Busse sind oft schwer ausfindig zu machen und oft als solche nicht erkennbar oder gekennzeichnet. Meist kann man sie daran erkennen, dass eine größere Menschenansammlungen an einem bestimmten Punkt wartend in entgegengesetzte Fahrtrichtung blickt. Die Busse kann man teilweise auch durch hohes Heben der Hand an jedem Punkt anhalten.

Schneller als die Busse ist die U-Bahn (subte). Diese verbindet zentral mit 6 Linien (die als A, B, C, D, E und H gekennzeichnet sind) die wichtigsten Plätze, Gebäude sowie alle Kopfbahnhöfe. Der Einheitspreis beträgt weniger als 50 Cent.

Taxis sind schwarz-gelb gefärbt und im argentinischen Vergleich relativ teuer, aber viel günstiger als in Europa. Als seriös gelten die Radio-Taxis (erkennbar am Aufdruck), in denen man auf der Rückseite der Vordersitze detaillierte Angaben zum Fahrer findet. Dieser verlangt den auf der Uhr angezeigten Preis, der nur bei Fahrten über die Autobahn (wegen der Autobahngebühr) abweicht. Taxis kann man überall am Straßenrand durch ein Handzeichen nach unten anhalten.


– Reise-Anzeige –
– Anzeige –

Argentinien

Argentiniens Norden erleben
7 Tage Selbstfahrertour ab 810 EUR

  • Salzseen und Lamas in Argentiniens Nordwesten
  • Farbenfrohe Humahuaca-Schlucht (UNESCO)