Los Glaciares

Der Los Glaciares Nationalpark liegt in Patagonien und wurde 1981 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt. Der Name des Parks bezieht sich auf die riesige Eiskappe der naheliegenden Anden, die von 47 großen Gletschern gebildet wird, von denen 13 in den Atlantik fließen. Es ist die größte Eiskappe außerhalb der Antarktis und Grönlands.


– Reise-Anzeige –
– Anzeige –

Chile • Argentinien

Höhepunkte Patagoniens
6 Tage oder 7 Tage Reisebaustein ab 1210 EUR

  • Torres del Paine – Chiles bekanntester Nationalpark
  • Gletscherwelt im Los Glaciares Nationalpark
  • Gemütliche, komfortable Unterkünfte

Mehr als 3.000 Touristen besuchen jeden Tag den Nationalpark Los Glaciares im südlichen Argentinien. Am 04. März 2012 beobachteten die Nationalparkbesucher aus der ganzen Welt, das Kalben des Gletschers, den Abbruch mehrerer Eisberge vom Perito-Moreno-Gletscher. Der Gletscher ist Teil des Campo de Hielo Sur, eines kontinentalen Gletschergebietes der Anden. Die Region heißt Patagonien und liegt im Südwesten Argentiniens in der Provinz Santa Cruz. Hier in dem Film sehen Sie das „Kalben“ des Perito-Moreno-Gletschers im Jahr 2012.


 


 

Perito Moreno Gletscher

Upsala Gletscher von oben

 

 

 

In dem Nationalpark befinden sich, neben kleineren Gletschern, die drei großen Gletscher Perito Moreno, Upsala und Viedma. Diese münden in zwei Seen, den Lago Argentino und den Lago Viedma. Am Upsala-Arm des Lago Argentino liegt die Bucht Bahía Onelli, die einen Panoramablick auf den Zusammenfluss mehrerer Gletscher bietet. Sie ist mit dem Schiff von El Calafate aus erreichbar.

Cerro Fitz Roy

Im Norden des Parks befinden sich die Granitberge Cerro Fitz Roy und Cerro Torre, die besonders für Bergsteiger und Trekking-Touren beliebt sind.

Ausgangspunkt für Touren ist die am Lago Argentino gelegene Kleinstadt El Calafate.

Der Park beheimatet Nandus, Guanakos, Pumas und Graufüchse. Außerdem gibt es über 1.000 Vogelarten (wie Kondore und Adler) von denen nur etwa 100 registriert sind.
Die Fauna ist vor allem vom Magellanischen Subpolaren Wald geprägt.