Sierras Pampeanas

Sierras Pampeanas (CC BY-SA by Fer2000)

CC BY-SA by LadyInGrey

Lage Sierras Pampeanas

Die Sierras Pampeanas sind eine Bergkette, die sich schroff in den Himmel erheben, wobei die Osthänge flacher und von zahlreichen Tälern und Schluchten durchdrungen sind. Sie verlaufen parallel in Nord-Süd-Richtung zu den Anden und kreuzen die argentinischen Provinzen San Luis, San Juan, Córdoba, La Rioja, Catamarca, Santiago del Estero und Tucumán.

Die westlichen Sierras sind generell höher als die weiter östlich gelegenen und gehen nahezu übergangslos in die Anden über. Höchste Erhebung ist der Cerro General Belgrano mit 6.250 m in La Rioja, in der Famatina Region. Die meisten Sierras erreichen Höhen von unter 4.000 m.Sierras Pampeanas (CC BY-SA by Roberto Fiadone)

Sie bilden eine eigene Klimazone mit trockenen Wintern und feuchten Sommern. Die Temperaturen liegen im Sommer in den Tälern bei 23 – 28 °C und in den Höhenlagen bei 18 – 24 °C, und im Winter in den Tälern bei 9 – 15 °C und in den Höhenlagen bei 5 – 11 °C.

Innerhalb der Bergkette befinden sich einige mit Salz gefüllte Senken; so etwa die Senke Salinas Grandes, die in Cordoba, La Rioja, Catamarca und Santiago del Estero liegt.

Cerro Champaqui (CC BY-SA by gonzalo131313)Die Charakteristik der Sierras Pampeanas bestehen in ihrer morphologischen Asymmetrie. So sind die westlichen Hänge meist steiler als die östlichen.

Darüber hinaus haben Erosion (wie Gletscher und Flüsse) und andere Geoprozesse (wie Vulkane und Tektonik) eine vielfältige Berglandschaft in den Sierras Pampeanas hervorgebracht. So gibt es steile Klippen, von Flüssen „gezeichnete“ schmale Gräben und Täler, unzählige Höhlen, Grotten und Felsüberhänge. Einige Berge sind wiederum von weiten offenen Arealen voneinander getrennt.


– Anzeige –

Chile • Argentinien

Farbenpracht entlang der Anden
19 Tage Geführte Mietwagentour ab 3490 EUR

  • Geführte Mietwagentour in Argentiniens Nordwesten
  • Andenüberquerungen über Pässe auf knapp 4000 m mit Ausblicken auf den Aconcagua (6962 m)
  • Naturparks Ischigualasto und Talampaya (UNESCO)